Feb 222017
 
KerstinSturm

Name: Kerstin Sturm

Position/Funktion: Geschäftsleitung

Firma: Markante Markensprache

Social Networks: Facebook, Twitter, Xing

Auf Social Media seit: 2000

Kerstin Sturm wird uns am Abend des 02.03.2017 mit einem Vortrag über das digitale Texten und die Wirkung des Sprachcodes begeistern. Wir haben ihr im Vorfeld einige Fragen gestellt.

Biographie

Kerstin Sturm lernte 2003 das Texten bei Jung von Matt und arbeitete als Kreativ-Direktorin für verschiedene Werbeagenturen. 2011 leitete sie eine Marketing-Akademie und setzte ihren Fokus auf Didaktik. Gemeinsam mit der Unternehmensspitze erarbeitet sie profilschärfende Markensprachen, schult die Mitarbeitenden sowie deren Werbe- und PR-Agenturen. Da Sprache die innere Einstellung spiegelt, setzt sie das Leitbild der Auftraggeber in ihren Fokus.

 

Kurzinterview

Titel: Der digitale Sprachcode – Wie Texte wirken.

Was können wir von Ihrem Vortrag erwarten?

Reicht Content? Oder muss Content gut verpackt sein? Erwischt! Das waren rhetorische Fragen. Also, warum fesseln uns manche Texte und andere bringen uns zum Gähnen? Weil Tricks angewendet werden, von denen ich ein paar auf diesem Vortrag verrate.

Wie sind Sie auf das Thema gekommen?

Content Marketing ist in aller Munde. Und auch zu Recht. Die Präsenz alleine reicht nicht. Als Texterin beschäftigt mich die Frage „wie bereite ich Content auf“ natürlich sehr.

Was ist Ihr wichtigstes Anliegen?

Wichtig ist, aus Sicht und aus der Haltung der Marke heraus zu kommunizieren. Wenn Menschen so texten, wie sie es in der Schule oder an der Uni gelernt haben, entsteht ein Stilmix, der nicht die Werte der Marke, sondern die eigene Haltung spiegelt.

 

Unterlagen zum Vortrag

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Wir freuen uns auf deinen Vortrag bei der 64. MBSMN. Weitere Infos zum Event und Tickets findet ihr hier.

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)